Bestehende WordPress-Instanz unter Docker laufen lassen

Mit dieser Anleitung kannst Du eine bereits bestehende WordPress-Seite mit Docker lokal bearbeiten. Voraussetzung dafür ist, dass Docker installiert ist, wenn dies nicht der Fall ist, kannst Du hier nachlesen, wie das geht.

Dank dem Repository von lumonald (herzlichen Dank dafür), ist es kinderleicht eine bereits bestehende WordPress-Seite lokal unter Docker laufen zu lassen. Wenn Du noch nie mit Docker gearbeitet hast, lies Dir doch zuerst diesen Blogbeitrag durch.

1 Was du alles brauchst

Du brauchst von deiner bestehenden Webseite folgendes:

  • wp-content-Verzeichnis mit allen Dateien
  • backup.sql.gz – ein Snapshot der Datenbank. Beachte, dass der Snapshot genau so heissen muss.
  • den Datenbank-Tabellenpräfix. Diesen findest du in der wp-config.php, in der phpMyAdmin, oder im Plesk-Toolkit unter dem Eintrag Datenbank.

2 Aufbau der Container

Die Datei docker-compose.yml definiert 2 Container:

  • wordpress – für die Dateien der Website.
  • db – für die zugehörige MySQL-Datenbank.

2.1 wordpress-Container

Der wordpress-Container hat 2 Volumes:

  1. Das Verzeichnis site/wp-content – Hier hinein gehören alle Dateien aus dem wp-content Verzeichnis von der Produktionsseite.
  2. init/prep.sh – Deaktiviert die Plugins, welche in der .env-Datei definiert worden sind. Ausserdem erhält das Verzeichnis wp-content denselben Eigentümer/dieselbe Gruppe wie der Rest der Website.

Hinweis: Die Datei wp-config.php wird automatisch für diese lokale WordPress-Instanz erstellt.

2.2 db-Container

Der db-Container hat 3 Volumes:

  1. database – Ein Verzeichnis für alle MySQL-Dateien, dieses wird automatisch von Docker generiert.
  2. mysqldumps/ – Hier legst du deine Datenbank ab. Beachte, dass diese backup.sql.gz heissen muss.
  3. init/migrate.sh – Ein URL-Migrations-Skript, das die in der Datenbank gespeicherte URL aktualisiert. Es wird ebenfalls automatisch ausgeführt, wenn der Container zum ersten Mal gestartet wird.

3 Und so wird es gemacht

  1. Lade das Repository von hier oder unseren Fork von hier herunter.
  2. Lege deinen Datenbank-Snapshot hier ab mysqldumps/backup.sql.gz.
  3. Lege deine bestehende WordPress-Instanz hier hab site/wp-content.
  4. Trage deinen Datenbank-Tabellen-Präfix in der Datei .env ein.
  5. Navigiere zum Stammverzeichnis des Projekts und führe folgenden Befehl aus:
docker-compose up -d && docker-compose exec wordpress prep.sh

Deine Website wird nun unter http://localhost und das WordPress-Dashboard unter http://localhost/wp-admin verfügbar sein.

Es funktioniert nicht?

Es kann sein, dass es etwas dauert, bis die Datenbank parat ist. Wenn deine Seite bei einem ersten Seitenaufruf nicht funktionieren sollte, wartest du einfach eine Minute und lädst die Seite neu. (Meine Ungeduld hat mich einige Stunden gekostet ??)

Online für Kultur und Wirtschaft | Webdesign | Schwyz | Zug | Luzern | Altdorf | ulrich.digital
Solange unter database/wordpress die Datenbank-Tabellen fehlen, ist die Seite noch nicht abrufbar. Das kann eine Weile dauern.

Du kannst auch in deinem Stammverzeichnis nachschauen, ob der Ordner database bereits vorhanden ist. Wenn dem so ist, wird in diesem ein Verzeichnis wordpress generiert und darin deine Datenbank-Tabellen deiner bestehenden Seite.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert